Ben is Back

Kinostart

13 Dezember 2018

Regie

PETER HEDGES

Cast

JULIA ROBERTS, LUCAS HEDGES, KATHRYN NEWTON

Genre

Drama (1h53)

Verleiher

Ascot-Elite

Als der 19-jährige Ben (Hedges) überraschend an Heiligabend aus dem Drogenentzug nach Hause kommt, ist die Freude gross. Seine Mutter Holly (Roberts) empfängt ihn mit offenen Armen, bleibt aber besorgt. Denn obwohl Ben auf gutem Weg ist und den Drogen abzuschwören scheint, ist noch immer Misstrauen vorhanden. Holly und ihre Familie lassen Ben nicht aus den Augen…

Lucas Hedges hat in «Manchester by the Sea» (2016) alle überrascht, auch Julia Roberts. Deshalb bat sie seinen Vater Peter Hedges, Autor und Regisseur von BEN IS BACK, ihm die Rolle ihres Filmsohns zu geben.

Holly Burns (Julia Roberts) ist hin- und hergerissen, als ihr 19-jähriger Sohn Ben (Lucas Hedges) an Heiligabend unverhofft vor der Tür steht. Die vierfache Mutter möchte nur zu gern glauben, dass ihr Ältester sein Drogenproblem endlich im Griff hat. Aber die Zweifel bleiben. Vor allem Schwester Ivy (Kathryn Newton) und Stiefvater Neal (Courtney B. Vance) sind skeptisch. Hat Ben die Familie nicht schon oft genug ins Chaos gestürzt? In den folgenden turbulenten 24 Stunden versucht Holly alles, um ihre Familie zusammenzuhalten und Ben vor sich selbst zu schützen. Dabei findet sie mehr über sein Leben heraus, als ihr lieb ist.

Lucas Hedges kann am 12. Dezember seinen 22. Geburtstag feiern. Für «Manchester by the Sea» (2016) wurde er bereits ein erstes Mal für einen Oscar nominiert. Der erste Schauspieler unter 25, dem diese Ehre zuteil wurde seit Jake Gyllenhaals Nomination für «Brokeback Mountain» (2005). Zuletzt überzeugte Hedges in «Lady Bird» (2017) und «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» (2017).

Julia Roberts war so von dem jungen Schauspieler beeindruckt, dass sie den Regisseur Peter Hedges bat, seinem eigenen Sohn die Rolle von Ben zu geben. «Es war verrückt, als ich davon erfuhr», meint Lucas Hedges. «Für mich kam Julia Roberts von einem anderen Planeten. Ich war sehr geschmeichelt, dass sie mit mir spielen wollte.» Sein Vater hatte allerdings zuerst Bedenken, die Vater-Sohn-Dynamik könnte am Set zu einem Problem werden. Doch Peter Hedges merkte bald, dass die gespielte Mutter-Sohn-Dynamik alles andere überstrahlte.